Wie sich Wünsche ändern oder: An Weihnachten gibt‘s Miezekatze

von

von

Kommentare (1)

Kommentar-Feed

verwöhnte Kinder

Ja so etwas wie eine heiße Schokolade im richtigen Moment kann schon etwas herrliches sein. Solche Kleinigkeiten, sind das, was man mehr wertschätzen sollte. Stattdessen geht es in manchen Kreisen eher zu wie bei einer Auktion und es wird immer höher geboten. Mittlerweile liegen die durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgaben zu Weihnachten schon bei über 450 €, wenn man dieser Statistik glauben darf: https://www.finanzvergleich100.de/finanzen/deutsche-weihnachtsgeschenke-2017/
Ein befreundetes Paar hat seinen 4- und 5- jährigen Kindern jeweils ein Tablet im Wert von 450 € geschenkt hat, weil "es für Kinder heutzutage wichtig ist, sich bereits früh mit Technik auseinanderzusetzen". Ich halte das für extrem übertrieben und unverantwortlich, weil man so nur seinen Kinder verzieht. So gesehen fallen die Geschenke für meine Kinder auch deutlich günstiger aus. Wir sind doch nicht bei Wünsch dir was!

Michaela vor 270 Tagen